Kleine Schriftenreihe des Düsseldorfer Geschichtsvereins

Ergänzend zu den „Quellen und Forschungen des Niederrheins“, die den großen wissenschaftlichen Monographien vorbehalten sind, hat der Düsseldorfer Geschichtsverein 2014 die „Kleine Schriftenreihe“ ins Leben gerufen, die der Veröffentlichung von kleineren wissenschaftlichen Studien vorbehalten ist, die den Rahmen des Düsseldorfer Jahrbuchs sprengen würden. Publiziert werden in loser Reihenfolge umfangreich bebilderte lokal- und regionalhistorische Themen von allgemeinem Interesse; die Hefte mit einem Umfang zwischen 70 und 140 Seiten erscheinen in Kommission im Klartext-Verlag Essen.


 

Der Bilker Friedhof

Inge ZACHER

Der Bilker Friedhof
Vom Gottesacker zum Familienpark

Fast einhundert Jahre lang, von 1805 bis 1904, wurden auf dem alten Bilker Friedhof, seinerzeit zweitgrößter Düsseldorfer Begräbnisplatz, Beisetzungen durchgeführt. Seither ist er – nun schon weit über einhundert Jahre lang – eine Parkanlage, die im Laufe der Jahrzehnte immer wieder ihr Gesicht veränderte.

 

72 S., zahlr. Abb., durchgehend 4c
ISBN 978-3-8375-1320-2
7,00 € im Buchhandel oder über die Geschäftsstelle
(bei Versand durch den DGV zzgl. 1,45 € Porto)

Hexenverfolgung

Benedikt MAUER (Hrsg.)

Hexenverfolgung
Vier Vorträge zur Erinnerung an Helena Curtens und Agnes Olmans aus Gerressheim

1737 wurden in Gerresheim Helena Curtens und Agnes Olmans der Hexerei angeklagt und nach einem aufwändigen Prozess im folgenden Jahr verbrannt. Niemand konnte damals ahnen, dass mit diesem Prozess die Hexenverfolgung am Niederrhein ihr Ende finden würde.

104 Seiten, zahlr. farb. Abb., Broschur
ISBN 978-3-8375-1362-2
7,00 € im Buchhandel oder über die Geschäftsstelle
(bei Versand durch den DGV zzgl. 1,45 € Porto)

Innovaton auf dem Rhein

Ulrike STURSBERG

Innovation auf dem Rhein
Das Ende der Treidelschifffahrt

Hin und wieder findet man sie noch in der Landschaft und am Ortsrand: Treidelpfade, die Zeugnisse einer untergegangenen, äußerst ökologischen „Motorisierung” der Flussschifffahrt. Denn über Jahrhunderte wurden flussaufwärts reisende Schiffe im wahrsten Sinne des Wortes mit der Hilfe von Pferdestärken bewegt. Noch heute sind einige diese Treidelpfade als bäuerliche Wirtschaftswege in Gebrauch oder erfuhren eine Umnutzung zu Wanderwegen.

 

120 S., zahlr. Abb., durchgehend 4c, Broschur
ISBN 978-3-8375-1350-9
vergriffen